Die To-Do-Liste machen

Die To-do-Liste – gut geplant ist halb erledigt!

Man kann sie lieben oder hassen. Aber Fakt ist, dass sie mir unglaublich helfen, durch den Tag zu kommen. Manchmal habe ich gefühlte 3-27 To-do-Listen am Start. Dann hake ich ab, mache Notizen drauf, aus einem Punkt ergibt sich eine neue To-Do-Liste. Dann fasse ich sie zusammen auf einer neuen Liste. Und so weiter.

Es hilft mir enorm, meine Gedanken und Aufgaben aufzuschreiben. Das bietet Struktur und ich habe ein kleines Erfolgserlebnis wenn ich alle Punkte abgehakt habe und eine Liste in den Papierkorb wandert. Das belegen sogar Studien. Das Gehirn wird ein wenig ausgetrickst und unerledigte Aufgaben werden als erledigt abgehakt wenn man sie notiert.

Manche Aufgaben fallen auch leichter wenn man sie mit der To-do-Liste in kleine Häppchen zerlegt. So kommt man dem Ziel schrittweise näher ohne sich überfordert zu fühlen und gar nicht erst anzufangen.

Es ist sicher Geschmackssache ob man die Listen in Papierform nutzt, eine entsprechende App oder eine Liste in Word anlegt. In jeder Form ist die To-do-Liste goldwert und ein einfaches Hilfsmittel für die gestressten Köpfe unter uns, sich zu sortieren und Aufgaben zu priorisieren.

Ich finde, das führen von To-do-Listen macht noch mehr Spaß, wenn sie hübsch aussehen. Deswegen gestalte ich mir meine Listen immer mal wieder neu.

Hier findest du verschiedene Designs, die ich für DICH entworfen habe!

Lass uns auf Pinterest miteinander vernetzen!